Pluto, finstere Eiswelt

Der Pluto. Die Ferne zur Sonne macht ihn kalt: -230 Grad C.

Grösse und Masse

Über den Planeten Pluto wissen wir bislang am wenigsten, die Daten sind daher noch relativ ungenau. Als 9. und - meistens - sonnenfernster Planet, wurde Pluto im Jahre 1930 von Clyde Tombaugh am Lowell-Observatorium in Arizona entdeckt. Sein mittlerer Abstand zur Sonne beträgt 5.946.600.000 km = 39,9 AE.

Er hat nur einen Durchmesser von ca. 2.320 km. Seine Masse entspricht ca. 1/380 der Erdmasse. Wegen der stark exzentrischen Umlaufbahn des Pluto um die Sonne (sonnennächster Punkt: 4,42 Milliarden km, sonnenfernster Punkt: 7,38 Milliarden km) ist er gelegentlich (z. B. in den Jahren 1979-1999) sonnennäher als der Neptun.

Pluto ist etwa 40mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Seine Bahnneigung gegenüber anderen Planeten ist mit 17 Grad die extremste.

Atmosphäre

Die Ferne zur Sonne macht ihn kalt: -230 Grad C. Er benötigt die längste Zeit für eine Sonnenumrundung: 247 Jahre, sein Tag dauert 6,39 Erdentage. Seine Atmosphäre besteht wahrscheinlich zum grössten Teil aus Methan.

Geschichtliches

Die Existenz des Pluto wurde bereits viele Jahre vor der Entdeckung aufgrund der Bahnstörungen des Neptun und des Uranus errechnet. Einige Wissenschaftler sind der Überzeugung, Pluto sei ein aus der Bahn geworfener Mond des Neptun. In einem Drama des Aristophanes ist Pluto, der Gott des Reichtums der Erde, Gatte der Persephone.

Monde: Pluto wird in rd. 6-einhalb Tagen von seinem ca. 20.000 km entfernten Trabanten Charon umkreist, dieser misst etwa 1.270 km im Durchmesser. Damit ist Pluto-Charon ein echter Doppelplanet. Entdeckt wurde er erst 1978.

Nur Pluto ist bis heute als einziger Planet nicht von Raumsonden besucht worden. Eine Mission ist jedoch im Planungsstadium. Die bisher besten Daten und Aufnahmen lieferte das Hubble-Weltraum-Teleskop.