Vereinigte Föderation
der Planeten

Die Föderation ist das grösste bekannte interstellare Planetenbündnis in der Star Trek Galaxis und die wichtigste Macht im Alpha- und Betaquadranten. Sie ist sozusagen unser "Zuhause", da sie innerhalb von Star Trek unsere kulturellen und moralischen Werte und die menschlichen Tugenden vertritt. Star Trek: The Original Series, Star Trek: The Next Generation und viele der Kinofilme spielten oft innerhalb ihrer Grenzen, Star Trek: Deep Space Nine seltener und Star Trek: Voyager fast überhaupt nicht. Trotz ihres überragenden Stellenwerts für die Star Trek Saga wissen wir nicht sehr viel über die Planetenallianz, die uns in 35 Jahren ans Herz gewachsen ist. Deshalb soll im folgenden Kapitel so viel wie möglich über ihre Lage, Struktur, Grösse und Gestalt herausgefunden werden.

HQ-UFP 
(Klicke um zu vergrößern)

Die Lage der Föderation

Die Vereinigte Föderation der Planeten liegt - da sind sich alle offiziellen Karten einig - im Herzen des bekannten Star Trek Universums, etwa 24000 ly vom galaktischen Zentrum entfernt im Lokalen Arm der Milchstrasse. Sie ist unter die grösste der sechs bekannten Mächte im erforschten Raum und erstreckt sich als einzige über 2 Quadranten - den Alpha- und den Betaquadranten, weshalb die Föderation im von allen Mächten unterzeichneten Jankata Abkommen eine Sonderrolle einnimmt.
Obwohl sich die Quadrantengrenze, auf auf der sich der wichtigste Planet - die Erde mit dem Sitz des Föderationsrates, dem Büro des Föderationspräsidenten und dem Hauptquartier der Sternenflotte - befindet, fast in der Mitte des Territoriums der Föderation liegt, ist der im Alphaquadranten liegende Anteil an der Gesamtfläche doch grösser als der im Betaquadranten liegende Teil.

Umringt von den 5 anderen grösseren Allianzen und Imperien und dutzenden kleineren wie den Talarianern, den Tzenkethi, den Gorn und den Trill ist die Föderation eine klassische Mittelmacht - sie ist ein "Verbindungsstück" zwischen den klassischen Imperien der Klingonen und Romulaner an der Ostgrenze im Betaquadranten sowie den erst im 24. Jahrhundert entdeckten Gebieten der Cardassianischen Union, Bajors, Ferenginars und der Breen an der Westgrenze im Alphaquadranten.

Die Grösse und Struktur der Föderation

Die Vereinte Föderation der Planeten gehört zweifelsfrei zur grössten Macht im Alpha- und Betaquadranten, jedoch ist die offiziell festgelegte Ausdehnung der Föderation so gross, dass die sich daraus ergebenden Probleme nicht ohne weiteres abgetan werden können, sondern eine Lösung bedürfen. Letztendlich ist dies nicht ohne eine komplexe Theorie möglich, die im folgenden Abschnitt, nach Untersuchung der Aspekte "pro grosse Föderation" und der "contra grosse Föderation" entwickelt werden soll.

1. Die offizielle Grösse

Um es ohne Umschweife zu sagen: die Star Trek Enzyklopädie legt den Durchmesser der Föderation mit einem Durchmesser von 10000 ly fest, eine Grösse, die auch von allen anderen offiziellen Dokumentationen unterstützt wird und die mit Star Trek: First Contact auf 8000 ly präzisiert wurde. Zwar gibt es kaum weitere definitive Informationen zur Ausdehnung der Föderation, doch wird von offizieller Seite, insbesondere durch die berüchtigten "Galaxiskarten", in denen jede Macht ein Gebiet von mehreren (zehn)tausenden Lichtjahren kontrolliert, der Anschein erweckt, die Föderation würde sich in einem mehr oder weniger geschlossenem Territorium über die ganzen 8000 ly erstrecken.
Doch was ist falsch an dieser "Theorie von einer grossen Föderation" (TGF)? Ganz einfach: sie ist vom technischen Standpunkt (nämlich den Limitationen des Warpantriebs) völlig unmöglich und widerspricht in jeder Hinsicht dem Alltag der Sternenflotte, den wir sowohl bei TNG als auch DS9 beobachten können. Innerhalb weniger Tage, Wochen, in Einzelfällen auch Monate erreichen Raumschiffe ihr Ziel und Reisen kreuz und quer durch die Föderation. Doch Warp ist - und diese Information ist sowohl offiziell gesichert als auch in einer Vielzahl von Folgen bestätigt worden - bei weitem nicht so schnell, wie es die Autoren gerne hätten, und somit wären - das gibt die Enzyklopädie unumwunden zu - viele Jahre zum Durchqueren der Föderation nötig. Mal davon abgesehen, dass ein solch aufgeblähtes Reich extrem schwer und nur mit einer uneingeschränkt dezentralisierten Infrastruktur zusammenzuhalten wäre, ergibt sich noch ein weiteres, viel schwerwiegenderes Problem: aufgrund der offiziellen Lage von klingonischem Reich und cardassianischer Union an den einander gegenüberliegenden "Ost/West" Grenzen der Föderation wären die Reisen der Enterprise-D in einem Jahr - mal in der Nähe der cardassianischen Grenze, mal beim klingonischen Territorium - und der klingonischen/romulanischen Flottenverbände in wenigen Wochen, vielleicht Monaten nach DS9 gar nicht möglich. Auch die Voyager hätte niemals nach ihre Indienststellung bei der Erde innerhalb von 3 Monaten die DS9 nahe Bajors und Cardassias erreichen können. Wie sehr die in den Folgen gezeigten und "offiziell" definierten Zeiten zum Durchqueren der Föderation abweichen, soll folgende Tabelle verdeutlichen:

Durchquerung der "offiziellen" Föderation (8000 ly)
bei Warp 6 bei Warp 8 bei Warp 9 bei Warp 9.6
20 Jahre 8 Jahre 5 Jahre 4 Jahre

Selbst bei Höchstgeschwindigkeit würde also ein Patrouillenschiff einige Jahre benötigen, um das riesige Reich lediglich einmal zu durchqueren - mal davon abgesehen, das die Schiffe des täglichen Schiffverkehrs wie Frachter und Personentransporter meistens nur die Reisegeschwindigkeit von Warp 6 schaffen und zudem öfters mal eine Sternenbasis zur Wartung angeflogen werden muss, was die horrende Reisedauer von Jahrzehnten weiter erhöht.

2. Die in den Episoden favorisierte Grösse

Obwohl die in den offiziellen Dokumentationen angebene offizielle Ausdehnung der Föderation zu oft und zu definitiv festgelegt wurde, als dass sie nicht als gesicherte Basisgrösse im Star Trek Universum betrachtet werden können, sind sich erstaunlicherweise die meisten Episoden und Filme, die ja letztendlich den grössten Teil des Star Trek Universums aufgebaut haben, keineswegs einig über die Grösse der Föderation.
Gerade bei The Next Generation widersprechen sich die gezeigten Karten der Galaxis, die meistens die offizielle Föderationsgrösse oder gar noch grössere Raumbereiche darstellen, und die dann gezeigten Reisen auf geradezu eklatante Weise. Aber auch in anderen Serien stimmen Karten oder gegebene Entfernungen oft nicht mit den maximal möglichen Reisezeiten (z.B. zwischen 2 Folgen) überein.
In Deep Space Nine ist dagegen der Ansatz einer realisitischen Neudefinierung der Entfernungen im Star Trek Universum erkennbar, da hier nur noch Ausschnitts-, keine ganzen Galaxiskarten mehr verwendet werden und die angesprochenen Abstände zu wichtigen Planeten (Cardassia, Ferenginar, Trill) alle im 100-ly-Bereich liegen.
Voyager ist bisher noch nicht in seinen dreidimensionalen, astrometrischen Karten auf die Grösse der Föderation eingegangen, doch lässt die permanente Ignorierung des Betaquadranten und zweifelhafte Ideen wie das Jankata Abkommen, das ja eigentlich für die Föderation als Interquadrantenmacht nicht zutreffen kann, schlimmes für die Zukunft vermuten.
Wie nun von den einzelnen Episoden und Filmen in den meisten Fällen die "Theorie einer kleinen Föderation" (TKF) unterstützt wurde, soll anhand einiger Beispiele näher beleuchtet werden.

Star Trek: The Next Generation - [019] Die Verschwörung

In dieser Folge sehen wir im Kommunikationsraum des Sternenflottenhauptquartiers eine sehr interessante Karte der Galaxis, in der die Föderation in Form von dreidimensionalen Kästchen eingezeichnet ist. Der Form und Grösse der Föderation nach entspricht die Karte den anderen offiziellen, aber unsinnigen Karten. Ein Kästchen kann dabei aber nicht einen Sektor entsprechen, sondern muss einen grösseren Raumbereich umfassen, da ein Sektor bloss 20 ly ausmacht und wir danach nur auf eine Ausdehnung von rund 1000 ly kommen würden - was wiederum nicht mit dem Grössenverhältnis der Föderation in Bezug auf die gesamte Galaxis auf der Karte übereinstimmt.

Star Trek: The Next Generation - [124] Das fehlende Fragment

Im Wissenschaftslabor zeigt uns Prof. Galen eine sehr ausführlichste, leider aber nicht beschriftete Karte der Galaxis, die jedoch - ähnlich wie die aus "Die Verschwoerung" - leider nicht sehr realistisch zu sein scheint, vor allem, weil die darin enthaltenen Entfernungen schon in der Folge selbst widerlegt werden: Professor Galen will tatsächlich - so zeigt er es in der Karte jedenfalls - innerhalb weniger Wochen von DS5 im äussersten Betaquadranten bis an den unteren Rand des Alphaquadranten nach Indri VIII fliegen - mit einem Shuttle! Es ist klar, dass die Autoren mit der Karte natürlich einzelne Punkte genau unterscheiden wollten und deshalb so grosse Entfernungen wählten, wobei allerdings die Föderation im Gegensatz zu anderen Karten noch viel grösser, etwa 20000 ly, ist.

Star Trek: Deep Space Nine - [019] Blasphemie

In Keiko O'Briens Schule sehen wir an der Wand einige sehr interessante Darstellungen - darunter eine Karte der Galaxis, die einem merkwürdig bekannt vorkommt, und bei der es bei näherer Betrachtung tatsächlich um eine erweiterte Version der Karte aus [TNG] Die Verschwörung handelt. Die einzelnen Sterne innerhalb der kubischen Raumbereiche sind nun beschriftet, und eine Gradeinteilung der Bereiche ist erkennbar. War es in [TNG] Die Verschwörung noch eine Kommunikationskarte der Föderation, wurden die Raumbereiche nun als der gesamte bekannte Bereich der Galaxis umgedeutet. Dem entsprechend sind nicht nur Welten der Föderation, sondern auch die Hauptplaneten aller anderen bekannten Imperien des Alpha- und Betaquadranten, darunter Bajor, Cardassia, QonoS, Romulus und Trill, verzeichnet.
Obwohl es sich also zweifels ohne um die vollständigste und detaillierteste Karte des gesamten erforschten Raumes handelt, die je bei Star Trek zu sehen war, entspricht sie doch nicht der Realitaet, sondern ist "nur" eine der vielen als visuelle Bereicherung der Serie erstellten Karten, die eben nicht auf Basis der vielen im Laufe der Jahre etablierten Fakten und Entfernungen sowie Informationen aus der realen Astronomie gezeichnet wurden. Dies beweisst die falsche Lage bzw. Entfernung der enthaltenen realen Sterne Alpha Centauri, Tau Ceti, Sirius, Rigel und Deneb, und die von den Reisen in den einzelnen Episoden nicht bestätigten Positionen von einigen der enthaltenen Planeten, z.B. Trill und QonoS, die beide viel zu weit abseits liegen. Auf jeden Fall aber scheint die Karte, wenn man die Entfernungen der richtig eingezeichneten realen Sterne als Massstab verwendet, ebenfalls die "Theorie einer kleinen Föderation" zu unterstützen.

Star Trek: Deep Space Nine - [069] Familienangelegenheiten / [073] Der Weg des Kriegers (1)

"Cestus III liegt am anderen Ende der Föderation, soweit entfernt,
dass eine Subraumbotschaft fast 3 Monate unterwegs ist."

"Cestus III ist fast 8 Wochen bei Maximum Warp von der Station entfernt."

Das gleich zweimal Angaben zur Entfernung eines Grenzpunktes der Föderation im Betaquadranten gemacht werden, ist ein unerwarteter Glücksfall. Jedoch sind zumindest in der ersten Aussage die Zahlenangaben auf jeden Fall falsch - denn eine verstärkte Subraumbotschaft (V = Warp 9.9999 = 199516c) kann in 90 Tagen fast 50000 ly überbrücken, was wohl "etwas" zu viel für den Durchmesser der Föderation ist. Jedoch ist die zweite Angabe unter Voraussetzung der ersten (Cestus III als Fixpunkt an der "Ost"grenze der Föderation) schon sehr viel hilfreicher. Auch wenn wir nicht genau wissen, was genau mit "Höchstgeschwindigkeit" gemeint ist, können wir von einem Wert zwischen Warp 9 und Warp 9.9 ausgehen - woraus sich dann ein kleiner Föderationsdurchmesser von 200-500 ly ergibt.

Star Trek: Deep Space Nine - [104] Immer die Last mit den Tribbles

"Wir sind fast 200 ly von unserer vorherigen Position [nahe Cardassia] entfernt [...]
Wir kreisen um K7, eine der alten Deep Space Stationen nahe der klingonischen Grenze."

Diese Information hat nicht direkt etwas mit der Föderationsgrösse zu tun, doch da die cardassianische und klingonische Grenze als "Ost/West" Grenze der Föderation ihren Durchmesser definieren, lässt sich sehr wohl etwas über die Föderationsgrösse sagen. Sie zeigt eindeutig, dass die Föderation kleiner als 200 ly in ihrem horizonalen Durchmesser sein muss. Es lässt sich sogar noch genauer bestimmen: aus dem ST:DS9 TM wissen wir, dass die Sternenbasis 375 (die an der Föderationsgrenze liegt) etwa 30 ly von DS9, dessen Entfernung zur Defiant bei ihrem Zeitsprung nur wenige Lichtjahre beträgt, entfernt ist. Es wird also von etwa 170 ly ausgegangen, was wiederum die "Theorie einer kleinen Föderation" unterstützt, allerdings im Vergleich zu anderen DS9 Episoden etwas zu wenig ist. Es lässt sich allerdings immer noch argumentieren, das Dax erheblich aufgerundet hat und das K7 sehr weit "unten" an der Föderationsgrenze liegt, was die Entfernung zu DS9 vergrössert wiedergeben würde.

Star Trek: Deep Space Nine - [075] Der Besuch

"Deshalb erschien er immer in Ihrer Nähe,
selbst wenn Sie hunderte Lichtjahre von der Stelle,
an der der Unfall passierte, entfernt waren."

Dieses Zitat ähnelt sehr dem aus [DS9] Immer die Last mit den Tribbles, aber diesmal wird der Abstand Erde-DS9 direkt erwähnt. Jedoch scheint uns das nicht viel zu helfen, denn eine exakte Zahlenangabe ist nicht erwähnt. Trotzdem wird mit der Aussage, das die Erde "hunderte" (und nicht tausende oder gar zehntausende, wie man angesichts der offiziellen Föderationsgrösse meinen könnte) Lichtjahre von DS9 entnfernt ist, eine beträchtlich kleinere Föderationsgrösse unterstützt.

Star Trek: Deep Space Nine - [146] Valiant

"Die Trainingsreise sollte 3 Monate dauern [...]
Unsere Mission bestand darin, die gesamte Föderation zu umfliegen [...]"

Auch diese Information weisst auf eine viel kleinere und logischere Ausdehnung der Föderation hin. Natürlich ist eine Überwindung von 10000 ly (wobei der Umfang der Föderation in diesem Fall noch viel grösser wäre) in 3 Monaten selbst bei der nur wenige Stunden einhaltbare Maximalgeschwindigkeit (bei Schiffen der Defiant Klasse: Warp 9.982) völlig unmöglich. Gehen wir von der Höchstgeschwindigkeit der Defiant Klasse auf Dauer aus - Warp 8.9 (ab Warp 9 haben Schiffe dieser Klasse Schwierigkeiten mit der Intigrität), so ergibt sich bei einer Zeit von 3 Monaten ein maximaler Föderationsumfang von 361 ly und damit ein maximaler Durchmesser von nur 90.25 ly bei einer annähernd quadratischen Form. Tatsächlich scheint eine Föderation mit einem Durchmesser von unter hundert Lichtjahren das ab der 6. Staffel von DS9 favorisierte Modell zu sein - auch wenn eine zu kleine Ausdehnung genauso problematisch wie eine zu grosse ist.

90 Tage bei ... Umfang der Föderation Länge/Breite bei quadratischer Form
Warp 8 253 ly 63.25 ly
Warp 8.9 361 ly 90.25 ly
Warp 9.8 617 ly 154.25 ly

Star Trek: First Contact

"Die Föderation besteht aus 150 Planeten, verteilt über 8000 ly"

Der einzige Kinofilm, der eine Aussage zur Grösse der Föderation macht, scheint in Fortführung der Tradition von The Next Generation, in dem weit entfernt gelegene Bereiche der Föderation erkundet wurden, und im Gegensatz zu Deep Space Nine, das alle Hauptplaneten und Imperien auf wenige hundert Lichtjahre zusammenrückte, klar das Modell einer grossen Föderation zu unterstützen.
Es untermauert die in der Offiziellen Star Trek Enzyklopädie festgelegte Ausdehnung von 10000 ly nicht nur, sondern präzisiert sie zu dem, wobei die Dialogstelle allerdings keinerlei Bezug zur Handlung hat, sondern eine allgemeingültige, theoretische Aussage zu sein scheint.

Neben diversen Dialogstellen in Episoden und Filmen gibt es jedoch noch eine Reihe weiterer Argumente, die für die eine oder andere der Theorien sprechen.

3. Die Föderationsgrösse in Bezug auf die Sektorennumerierung

Die maximale Föderationsgrösse lässt sich mit etwas Mathematik jedoch auf anderem Wege berechnen, nämlich über die Sektorennumerierung. Die Föderationssektoren am äussersten "Westrand", nahe der cardassianischen Union, tragen bekanntlich fünfstellige Nummern, um die 25000 ([TNG] Der Rachefeldzug u.a.). Da diese Sektoren zuletzt zur Föderation hinzugekommen sind (Ausdehnung der Föderation im 24. Jahrhundert nur im Alphaquadranten - siehe Abschnitt "Wachstum"), können wir also von maximal 25000 Sektoren ausgehen, auch wenn es wahrscheinlich erheblich weniger sind, da die Sektorennumerierung nicht immer konsistent und manchmal recht willkürlich ist. Mit dieser Angabe können wir damit die maximale Föderationsfläche berechnen. Je nachdem, ob man die Sektorendefinition (20 ly Durchmesser) nun als Durchmesser eines kubischen Volumens mit der Kantenlänge 11.5 ly (20/sqr(3)), als Durchmesser einer planaren Fläche mit der Seitenlänge 14.1 ly (20/sqr(2)) oder einfach als Seitenlänge ansieht, ergeben sich jedoch unterschiedliche Zahlen. Da wir sowieso die Fläche und nicht das räumliche Volumen der Föderation berechnen wollen und die letztere Annahme mathematisch völlig inkorrekt ist, gehen wir von 14.1 ly aus. Aus dieser Kantenlänge ergibt sich eine Sektorenfläche von 200 ly(hoch 2) (0.5*20(hoch 2)). Bei maximal 25000 Sektoren entspricht das einer Gesamtfläche der Föderation von 5000000 ly(hoch 2). Bei einer angenommen nahezu quadratischen Form ist dann die Seitenlänge 2236 ly und der maximale Durchmesser der Föderation 3162 ly. Eine mehrere tausend Lichtjahre umfassende Föderation wird also zumindestens vom Sektorensystem unterstützt.

4. Berechnung der Grösse aufgrund von Lagebeziehungen

Obwohl die offiziellen Karten in der Regel mehr als lückehaft sind und oft weniger als ein halbes Dutzend markanter Punkte enthalten, gibt es einige Grössen, die fast immer enthalten sind, z.B. das barzanische Wurmloch. Da bei diesem örtlich instabilen Phänomen neben der Lage des Ausgangs im Deltaquadranten auch die Entfernung zu jeweils 2 anderen Punkten im Alphaquadranten bekannt ist, können wir diese Fixpunkte im All zur Bestimmung der (minimalen) Grösse der Föderation nutzen. In [TNG] Der Barzanhandel wurde die Entfernung Barzan-Deltaquadrantausgang mit 70000 ly gegeben. Die Voyager entdeckt diesen im Jahr 2373, am Anfang des dritten Jahres ihrer Reise, woraus sich eine Entfernung von rund 74000 ly zur Erde ergibt. Die Punkte Barzan-Erde-Voyager 2371 bilden nun ein allgemeines Dreieck, von der wir die Länge von zwei benachbarte Seiten kennen, jedoch nicht den eingeschlossenen Winkel. Wir wissen jedoch, dass dieser in Hinblick auf den geringen Unterschied zwischen den beiden unvorstellbar grossen Entfernungen sehr klein sein muss. Mit dieser Vorgabe können wir über den Cosinussatz [c(hoch 2)=a(hoch 2)+b(hoch 2)-2ab*cos[gamma]] damit zumindestens einen Bereich der Länge der dritten Seite (Barzan-Erde) bestimmen, in dem wir den kleinstmöglichen Winkel (0 Grad) einsetzen. Daraus ergibt sich (logischerweise) eine Länge von mindestens 4000 ly (bei 0.05 Grad 5380 ly, bei 0.1 Grad 8231 ly) für die Entfernung Barzan-Erde. Das zeigt, das durch transgalaktischen Lagebeziehungen wieder eine wesentlich grössere Föderation unterstützt wird als etwa bei DS9 indirekt gezeigt wurde, was aber auch damit erklärt werden kann, das im galaktischen Massstab wahrscheinlich die gesamte Föderation mit allen Teilgebieten und Kolonien betrachtet wird.

 

5. Föderationsgrösse in Bezug auf reale Sterne

Obwohl die meisten realen Sterne, die bei Star Trek als Föderationsstützpunkt bzw. föderationsnaher Stützpunkt Erwähnung gefunden haben, innerhalb eines 200-ly-Radius von der Erde liegen und somit das Kerngebiet der Föderation klar festzulegen scheinen, gibt es drei Sterne, die sehr weit von der Erde entfernt sind und trotzdem noch in / in der Nähe vom Föderationsraum liegen. Diese drei - Deneb, Antares und Rigel, werden deshalb oft "Grenzsteine" der Föderation bezeichnet. Sie markieren die äussersten Grenzen im Westen, Norden und Süden des Einflussgebietes der Föderation und fixieren somit das Gebiet auf eine bestimmte Grösse, da die einzige "offene" Seite - der Osten - von den Imperien der Romulaner und Klingonen begrenzt wird.
Der 3230 ly (nur horizontale Entfernung: 3209 ly) von der Erde entfernte Stern Deneb begrenzt die Westausdehnung der Föderation, denn Farpoint Station auf Deneb IV gilt als letzter Vorposten vor "dem grossen Unbekannten, dass dahinter beginnt" ([TNG] Der Mächtige).
Nach Süden hin ist der 773 ly (nur vertikale Entfernung: 619 ly) entfernte Rigel ein Grenzstern, denn die Minenkolonie der Föderation auf Rigel XII würde ohne den Schutz der Föderations "so weit draussen niemals Hilfe bekommen." ([TOS] Die Frauen des Mr. Mudd).
Antares ist mit 604 ly Entfernung (vertikaler Abstand: 580 ly) allgemein als Grenzstein zum Zentrum der Galaxis anerkannt, obwohl hier Spielraum für eine noch grössere Ausdehnung der Föderation besteht, da es unlogisch erscheint, eine der wichtigsten Werften der Föderation (die Antares-IV-Flottenwerften) auf einen Aussenposten an der Grenze zur Unendlichkeit zu verlegen.
Somit sprechen einerseits die grosse Anzahl sehr naher realen Sterne, die eindeutig zur Föderation gehören, etwa Tau Ceti, Vulcan (40 Eridani A), Gamma Hydrae usw., für eine recht kleine Föderation (<200 ly), während die ebenfalls oft erwähnten, aber sehr viel weiter entfernten "Grenzsterne" eine Föderationsausdehnung von mehreren tausend Lichtjahren implizieren und damit die Theorie einer grossen Föderation unterstützen.

Eine Zusammenstellung der genauen Entfernungen
der nahen und weiter entfernten realen Sterne von
Star Trek finden Sie in der Tabelle
- Die Positionen der realen Sterne.

6. Die minimale Grösse und der Wachstumsaspekt

Bei allen Spekulationen und Annahmen um die "Theorie einer kleinen Föderation" sollte jedoch berücksichtigt werden, dass eine zu kleine Föderation die gleichen Probleme bereitet ist wie eine zu grosse. Nach offiziellen Informationen hat die Föderation 150 Mitglieder - die alle einen eigenen Heimatplanet und vielleicht einige dutzend Kolonien haben, so dass für alle diese Planeten ein gewisser Platz benötigt wird.
Ein - wenn auch nicht unbedingt zusammenhängender - Raumbereich von mindestens 1000 ly wäre somit auf jeden Fall angemessen, wenn wir berücksichtigen, dass fast all Sterne im Star Trek Universum Planeten haben (wie in einer Folge bemerkt wird), aber nicht jeder Planet der Klasse M angehört und auch nicht jeder Klasse M Planet von einer intelligenten Spezies bewohnt wird, die bereits den Warpantrieb entwickelt hat und ein Mitglied der Föderation sein möchte bzw. dies auch angesichts der hochgesteckten Aufnahmekriterien (Weltregierung, hoher sozialer Standard usw.) werden darf.
Diese vielfältigen Bedingungen sind wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass die Föderation in den letzten hundert Jahren nicht übermässig gewachsen ist - es gibt ungefähr 50 neue Mitglieder seit 2265 (im Gegensatz zu 100 neuen Mitgliedern seit der Gründung 2161 bis 2265). Und wir sollten auch nicht vergessen: unserer eigener Heimatplanet erfüllt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht im entferntesten die Kriterien für eine Föderationsaufnahme.
Aus dem moderatem Wachstum ergibt sich ein weiteres Problem für ein kleines Föderationsgebiet: weil sich seit dem 23. Jahrhundert neben der Grösse der Föderation auch die übliche Reisegeschwindigkeit der Raumschiffe (300-400c) nur unwesentlich geändert hat, hätten die erst im 24. Jahrhundert entdeckten Spezies, z.B. die Ferengi und Cardassianer, deren Gebiete bekanntlich nahe der jetzigen Föderationsgrenze im Alphaquadranten liegen, schon viel früher entdeckt werden müssen. Zwar befand sich die Föderation wahrscheinlich im 23. Jahrhundert hauptsächlich im Betaquadranten und die Westgrenze war dementsprechend noch nah an der Erde (während die Ostgrenze durch die angrenzenden Imperien bereits damals dieselbe war), doch war es seit jeher die Aufgabe der Sternenflotte, jenseits der bekannten Grenzen die unendlichen Weiten zu erforschen. Betrachten wir jedoch das Einsatzgebiet der ersten Enterprise während ihrer 5-Jahres-Mission (meistens Erdnähe und Betaquadrant), so scheint sich der Verdacht zu erhärten, dass der tiefe Alphaquadrant tatsächlich im 23. Jahrhundert "tabu" war. Ein möglicher Grund wären zum Beispiel historische und politische Hintergründe, von denen wir nichts wissen: immerhin ist die Enterprise bei den wenigen Forschungsaufträgen im Alphaquadrant jedesmal auf eine gefährliche, übermächtige Spezies getroffen. Es ist durchaus möglich, das deren Reiche im 23. Jahrhundert weitaus grösser waren als zum gegenwärtigen Zeitpunkt, auch die jetzigen Gebiete der Cardassianer und Ferengi, die damals vielleicht noch auf ihr Heimatsystem beschränkt waren, einnahmen, und die Föderationsgrösse so begrenzten.

Trotzdem müssen die im 24. Jahrhundert hinzugekommenen Föderationsmitglieder hauptsächlich Planeten des Alphaquadranten sein, weil die Grenzen und damit die Föderationsgrösse im Betaquadranten ja unveränderlich festgelegt sind - das Romulanische Imperium, das Klingonische Reich und die Tholien-Föderation würden einer Erweiterung der Föderation sicher nicht tatenlos gegenüberstehen. Betrachtet man die weiterhin die im 24. Jahrhundert durch die erstarkende Cardassianische Union und die Breen ebenfalls fixierte Westgrenze im Alphaquadranten, wird klar, dass die Lage der Föderation als klassiche Mittelmacht inmitten einer Vielzahl von anderen Grossmächten somit ein weiterer Grund für die (relativ) konstante Grösse ist.

7. Zusammenfassende Übersicht der beiden Theorien

Obwohl nahezu jede Episode, jeder Film, jedes Buch und jede Karte von einer anderen Föderationsgrösse auszugehen scheint, haben die vielen genannten Beispiele gezeigt, dass die Episoden, Filme, Bücher und anderen Aspekte des Star Trek Universums jeweils immer - ob nun direkt oder indirekt - für eine von zwei Theorien plädieren: der Theorie einer grossen Föderation, die eine Föderationsgrösse von 10000 ly (präziser: 8000 ly) vorschlägt, oder die Theorie einer kleinen Föderation, die von einer sehr viel kleineren Föderationsgrösse im Bereich von wenigen hunderten bis unter hundert Lichtjahren ausgeht.

Theorie einer grossen Föderation
Behauptung: Die Föderation hat eine Ausdehnung von fast zehntausend Lichtjahren.
Beweise:
Star Trek Enzyklopädie (Angabe) 10000 ly
Star Trek: First Contact (Zitat) 8000 ly
[TNG] Das fehlende Fragment (Karte) mehr als 10000 ly
Sektorennumerierung der Föderation 3000 ly oder mehr
Lage realer Sterne 2000 ly oder mehr
Lagebeziehungen zu Punkten ausserhalb der Föderation 5000 ly oder mehr
Schlussfolgerung: Die Theorie einer grossen Föderation kann schon wegen ihres direkten Beweises in der Star Trek Enzyklopädie und in "First Contact" nicht ignoriert werden, und es gibt zwar fast keine weitere Unterstützung onscreen (nur in The Next Generation), aber dafür noch einige spezielle Aspekte des Star Trek Universums, die für sie sprechen.
 
Theorie einer kleinen Föderation
Behauptung: Das Föderationsgebiet hat eine Ausdehnung von wenigen hundert Lichtjahren, möglicherweise sogar unter hundert Lichtjahren.
Beweise:
[DS9] Blasphemie u.a. (Karte) etwa 200 ly
[DS9] Der Weg des Kriegers (Zitat) 200-500 ly
[DS9] Immer die Last mit den Tribbles (Zitat) 200 ly
[DS9] Der Besuch (Zitat) hunderte ly
[DS9] Valiant (Berechnung) 100-200 ly
Logische Überlegungen maixmal 500 ly
Schlussfolgerung: Inbesondere das DS9 Universum geht im grossen und ganzen von einer nur wenige hundert Lichtjahre grossen Föderation aus, wobei aber auch logische Überlegungen in Hinblick auf die Kontrolle eines so grossen Reiches bzw. die in allen Episoden und Filmen gezeigten Reisen kreuz und quer durch die Föderation diese Theorie unterstützen.

 

8. Lösung des Grössenproblems durch Synthese beider Theorien

Wir haben nun also zwei Theorien der Föderationsgrösse, für die die jeweils eine beachtliche Anzahl von Aspekten sprechen und die beide nicht so ohne weiteres abgetan werden können: die 8000 ly - Föderation ist nun mal offiziell bestätigt worden, und auf ein kleines Föderationsgebiet baut das gesamte DS9 Universum auf, dass bei Reisestrecken über 100 ly zwischen den Hauptplaneten aller wichtigen Imperien wie ein Kartenhaus zusammenstürzen würde.
Weil beide Theorien also ihre Daseinsberechtigung besitzen, hat es keinen Sinn, weiter den ultimativen Beweis für die eine oder andere zu suchen; stattdessen muss eine Vereinigung beider angestrebt werden, obwohl dies auf den ersten Blick völlig unmöglich scheint.

Die Lösung - sie ist im Laufe der Beweisführung schon mehrmals angedeutet worden - ist aber überraschend einfach, und ergibt sich von selbst, wenn man einen der scheinbar überzeugendsten Beweise für die Theorie einer grossen Föderation einmal genauer betrachtet:

Star Trek: First Contact

"Die Föderation besteht aus 150 Planeten, verteilt über 8000 ly"

Mit diesem Zitat von Captain Picard wird die Ausdehung des Föderationsgebiet auf die von der Enzyklopädie vorgeschlagenen fast 10000 ly festgelegt, das steht unumstösslich fest.
Jedoch beachte man die geschickte Formulierung, die ja explizit ein mehrere tausend Lichtjahre grosses Föderationsterritorium gar nicht fordert. Stattdessen wird von einer räumlichen Verteilung der Planeten über ein Gebiet mit einem Durchmesser/Länge/Breite/Höhe von 8000 ly gesprochen - was letztendlich zu der Idee führt, dass das Föderationsgebiet, auf dem sich bekannterweise auch etliche Nichtmitgliedsplaneten wie Antede oder Antica befinden und das demnach von Natur aus zahlreiche "Löcher" aufweisen muss, nicht nur einem Schweizer Käse ähnelt - selbst dann wäre das Gebiet noch viel zu gross und unrealistisch und auch wäre dem DS9 Universum damit nicht gedient -, sondern sich in mehreren Bruchstücken auf dieser Fläche verteilt - was letztendlich einer Synthese beider konkurrierender Theorien entspricht, die im folgenden näher untersucht werden soll.

Der Leitgedanke der neuen Theorie betrifft, wie das First Contact Zitat zeigt, nicht die maximale Ausdehnung der Föderation - die ist hier in der Tat völlig nebensächlich -, sondern bezieht sich auf ihre innere Struktur. Die Föderation darf dabei nicht nur einfach dezentralisiert sein (das ist ja schon das Kernkriterium für ein jedes intergalaktisches Bündnis, dass eine Grösse von einigen dutzend Lichtjahren übersteigt), sondern muss einen polyzentrischen Aufbau mit unterschiedlicher Hierarchie aufweisen. chart312d.gif (17736 Byte)

Das heisst: es gibt auf der einen Seite ein nur wenige hundert Lichtjahre oder sogar unter hundert Lichtjahre grosses Kerngebiet der Föderation, in dem sich alle Kernplaneten (Erde, Alpha Centauri, Vulcan, Andor, Tellar) befinden und das von den fünf anderen Mächten begrenzt wird und somit seit hundert oder mehr Jahren kaum eine Grössenänderung erfahren hat. In diesem recht kleinen Kerngebiet der Föderation spielt sich die gesamte Handlung von DS9 ab, womit sowohl die kleinen Entfernungen und kurzen Reisezeiten bei ST:DS9 als auch die riesigen Schiffsflotten, die hier auf relativ kleinem Raum operieren, erklärt sind.
Auf der anderen Seite erstreckt sich die Föderation aber auch ausserhalb der von der "Kern-Föderation" und den fünf anderen Mächten bevölkerten Raum viel weiter in den Weltraum hinaus - eben in einem Gebiet von insgesamt 8000 ly Durchmesser. Hier gibt es einige einzelne von der Föderation besiedelte Planeten, aber primaer vorherrschend sind in Grösse und Bevölkerung weit umfangreichere Agglomerationen bzw. Konzentrationen von Föderationsplaneten, die jeweils voneinander unabhängige "Bruchstücken" der Föderation bilden. Beispiele für solche vom Kerngebiet losgelösten und mit eigener Verwaltung und Verteidigung völlig autarken Föderationsgebiete wären die Kernregionen um Deneb, Antares und Rigel - eben jenen Sternen, die im Rahmen der Theorie einer grossen Föderation als Grenzsterne des Föderationsgebietes bezeichnet wurden. Dieses weiterräumige und insgesamt dünner besiedelte Föderationsgebiet wurde während 7 Jahren von der Enterprise-D erforscht, die einerseits in den Zwischenräumen unbekanntes Gebiet untersuchen konnte, ohne auf riesige Raumflotten der Sternenflotte zu treffen, andererseits aber auch die einzelnen "Bruchstücken" aufsuchten - Beispiel ist hier vor allem das Kerngebiet, aber auch die Deneb-Region (im 1. Jahr) und die Rigel-Region (bei Mintaka, im 5. Jahr).

An dieser Stelle ergibt sich natürlich die berechtigte Frage, wie diese Theorie stichhaltig zu beweisen ist. Grundsätzlich spricht erst einmal die Plausibilität und Logik für diese Lösung des Föderationsgrössenproblems, wenn wir uns die politische Struktur der Föderation, die Mission der Sternenflotte und die allgemeine (wenn auch von uns bisher nicht empirisch nachgewiesene) Staatenentwicklung im Weltraum betrachten. Auf jeden Fall kann man interstellare Planetenbündnisse nicht mit internationalen Staatenbündnissen vergleichen, wie Rick Sternbach (der mit seiner Föderation+Kolonien Theorie quasi den Grundstein für diese Theorie gelegt hat) immer wieder angemerkt hat. Der Weltall ist, von weitem betrachtet, eigentlich eine einzige politisch neutrale, unbewohnte Zone, da 99.9% nun mal Vakuum sind. Nur in extrem grossem Abstand - innerhalb der Galaxis durschnittlich alle 1 pc - gibt es einen Punkt, der überhaupt beanspruchbar ist, und in noch viel grösserem Abstand gibt es einen Planeten der Klasse M, der bewohnbar und damit erst relevant für ein interstellares Reich ist.
Hinzu kommt, dass die Föderation kein Imperium wie etwa das Romulanische Sternenimperium oder das Klingonische Reich ist. Sie ist ein lockeres Bündnis von beliebig situierten, aber bestimmten Ansprüchen genügenden Planeten. Damit ist schon vorn herein die Möglichkeit eines kompakten, klar abgrenzten und zusammenhängenden Gebietes, wie es etwa bei einem auf Eroberung aufbauenden Imperium der Fall ist, gar nicht gegeben, sondern a) ein gewisser Abstand der Planeten und b) ein sehr grosses Raumvolumen, in dem diese Planeten verstreut sind, forciert.

Durch die wahrscheinliche historische Entwicklung der Föderation in Hinblick auf die Mission der Sternenflotte wird die Synthese der beiden Theorien dann entgültig untermauert: letztere wurde im 22. Jahrhundert mit Maxime gegründet, neue Gebiete zu erforschen, neues Leben zu suchen und dorthin vorzudringen, wo noch nie zuvor ein Mensch gewesen ist. So hat die Sternenflotte in dieser "Pionierzeit" gezielt den tiefen Weltraum erforscht und die wissenschaftlich interessanten Gebiete bei Rigel, Antares, selbst an der Grenze der Galaxis erschlossen und an diesen fernen Punkten Stützpunkte der Föderation errichtet, anderseits hat sie sicher auch während der Erforschung des tiefen Raums bereits bevölkerte und die Aufnahmekriterien der Föderation erfüllende Planeten entdeckt, die dann in das Planetenbündnis aufgenommen wurden. In beiden Fällen wurden die Föderation punktuell erweitert, ohne dass dabei systematisch - Planet für Planet - das Gebiet nahe der Erde erforscht wurde. Dies wurde erst im 23. Jahrhundert getan, der "Besiedlungsperiode", wie die Entdeckung zahlreicher neuer Zivilisationen nur wenige dutzend Lichtjahre von der Erde entfernt während der Fünfjahresmission der Enterprise zeigt. Gleichzeitig wurden die bedeutenderen, aber für eine direkte Anbindung an die Föderation zu weit entfernten Stützpunkte ausgebaut und rings um den Kernplaneten, etwa Antares oder Rigel, weitere Planeten erschlossen. Während das Kerngebiet der Föderation durch die Erschliessung weitestgehend zusammenwuchs, blieben jedoch aufgrund ihrer grossen Entfernung diese Gebiete autark - es entstanden die beschriebenen "Bruchstücken" der Föderation.

Jedoch sind Plausiblität, Logik und Realismus längst nicht die einzigen Argumente, die für diese neue Theorie sprechen. Letztendlich treffen alle Argumente, die wir bereits in den beiden gegensätzlich erscheinenden Theorien angesprochen haben, auch auf die Synthese beider Theorien zu: wie bereits erwähnt, spricht nichts dagegen, dass die diversen Andeutungen zur Föderationsgrösse bei DS9 sich immer nur auf das Kerngebiet beziehen, das ja im Endeffekt der Hauptteil der Föderation ist, während bei TNG die Zwischenräume des Föderationsgebietes sowie andere Föderationsregionen besucht wurden.
Mit der Kartographierung dieser weiträumigen, mehrere tausend Lichtjahre umfassenden Bereiche durch die Enterprise-D und zahlreiche andere Deep-Space-Schiffe werden die grossen Zahlen des Sektorensystems verständlich: bei einer rein chronologischen Benennung neu entdeckter Sektoren waren bereits zahlreiche Gebiete ausserhalb der Kernregion erforscht und nummeriert worden, als neue Sektoren im Alphaquadranten zur Föderation hinzukamen, was dann zu Nummern im 21000er Bereich nahe des cardassianischen Raums führt.
Da Sterne wie Barzan, Rigel, Antares und Deneb nicht zum Kerngebiet der Föderation gehören, sondern nur bei Betrachtung der Föderation als ganzes eine Rolle spielen, besteht auch bei Betrachtung der intergalaktischen Lagebeziehungen und der Lage realer Sterne kein Widerspruch zu anderen Argumenten zur Föderationsgrösse mehr.
Am Ende bleibt nur die Frage, wie die eigenständigen Planetenagglomerationen überhaupt noch ein zusammenhängendes Bündnis bilden können, da die Versorgung, Transport und Kommunikation aufgrund der technischen Limitationen des Warpantriebs (Höchstgeschwindigkeit auf Dauer nach wie vor Warp 6) und des Subraumfunks (interstellar nur mit Subraumrelaisstationen alle 22.65 ly zu realisieren) sehr erschwert wird. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass die Gebiete jeweils bei Versorgung und Verteidigung vollständig autark sind, was z.B. die Lage wichtiger Flottenwerften bei Antares IV und bei Rigel beweist und somit durch die Eigenorganisation auch kein Schutz- oder Versorgungsbedürfnis besteht. Aber auch eine weitestgehende politische Autarkie ist nicht zu verhindern, doch da die Föderation kein Imperium ist und sich alle wirklich wichtigen Planeten auf die Kernregion konzentrieren, ist ein politischer Zusammenhalt zwischen Aussenbereich und Kernregion gar nicht nötig. Diese profitieren nur durch die Zugehörigkeit zur Föderation - etwa durch die Möglichkeit, eigene Schiffswerften nach Föderationsmuster aufzubauen und eigene taktische Flotten innerhalb der Sternenflotte zu bilden (was dann zu der oft beschriebenen Situation führt, dass "die linke Hand der Sternenflotte nicht weiss, was die rechte tut"), während nur in begrenztem Umfang etwa Rohstofflieferungen (z.B. Dilizium von den Bergwerken auf Rigel) oder Technologietransfers (bei Bau von Raumschiffen in den Aussenbereichswerften und anschliessender Überführung in eine Werft im Kerngebiet) nötig sind.
Letztendlich bezieht sich die Föderationszugehörigkeit vor allem auf den Glauben an gemeinsame Werte - Freiheit, Rechtsschutz, Schutz der Würde aller Lebewesen und ein gemeinsamen Lebenszweck - um mit der eigenen Existenz zu versuchen, sich selbst und den Rest der Föderation voranzubringen, unabhängig davon, wie weit man nun vom Rest der "grossen Familie" entfernt ist.

Quelle :

Mit freundlicher Genehmigung von Christian Rühl - Star Trek Dimension -